Öffnungszeiten und Veranstaltungen

Das ÖkoGut in 13125 Berlin, dessen Hofladen und ein Second Hand hinter der nächsten Kreuzung sind Projekte der Albatros gGmbH. Hier beachtet man ökologische und soziale Kriterien, die weit über übliche Bio-Zertifikate hinausgehen. Das ÖkoGut ist ein Ort der Bildung, Beschäftigung und Begegnung.

Hofladen: Alt-Buch 51, Mo 9-15 Uhr + Di–Fr 9–17 Uhr + Sa 10–14 Uhr, Fon 030 / 225027725, etwa 10 min Fußweg zum S-Bahnhof Buch, eigener kleiner Kundenparkplatz vorhanden

Second Hand: Franz-Schmidt-Straße 8–10 im Bürgerhaus Pankow-Buch, Mo–Fr 10–18 Uhr, Fon 030 / 28473575, Parkmöglichkeiten gratis im Straßenraum

Projektleitung: Fon 030 / 94114136

Wunschtermine für Gruppenführungen durch den Garten sind zu jeder Tageszeit möglich (bitte rechtzeitig unter f.monzer@albatrosggmbh.de melden), sobald die Pandemie vorbei ist. Dienstleistungen in öffentlichen und privaten Anlagen auf Anfrage (s.schreyer@albatrosggmbh.de), beispielsweise Heckenschnitt.

Fortschreitende Bauarbeiten

Zwar gibt es immer noch Leerstellen in unserem Internet-Auftritt, aber der Ausbau geht stetig voran. Beispielsweise wurde in den letzten Tagen der Menüpunkt rechts “Links und PDF-Lehrmaterial” schon recht ansehnlich gefüllt, hier finden Sie eine sorgfältig überprüfte Auswahl zu weiterführenden Informationen über Gartenbau und Ökologie.

Foto: Winterling

Kaum ist der Frost vorbei, sprießen die ersten Winterlinge. Es handelt sich um verwilderte giftige Hahnenfußgewächse, die ursprünglich nur südlich der Alpen wuchsen.
(aus unserer Fotoserie “Jahreszeiten in Buch und Umgebung”,
23. 2. 2021, 52.6620N, 13.2501E)

Entnahme einer Bodenprobe

Wir entnehmen heute eine Bodenprobe von Gemüsebeeten und senden sie zur Analyse an ein Profi-Labor. Für den versprochenen Leistungsumfang ist der geforderte Preis recht fair. Allerdings haben wir den günstigsten Zeitpunkt wohl verpasst. Derzeit dauert die Bearbeitung mehrere Wochen.

Foto: Stockenten

Hinter dem ÖkoGut fließt die Panke durch einen ehemaligen Schlosspark. Stockenten treffen sich an einer frei gebliebenen Wasserstelle.
Seit Ende 2014 ist Berlin endlich wieder einmal eine Woche lang winterlich weiß. Die Eisdecke auf den Gewässern im Januar 2017 war ja weniger mit Schnee verbunden.
(aus unserer Fotoserie “Jahreszeiten in Buch und Umgebung”,
15. 2. 2021, 52.6371N, 13.4975E)

Samstags-Termine 2021

Wir hoffen auf einen baldigen Start von Umweltbildungs- und Kulturveranstaltungen in unserem Garten. Unsere vorläufige Terminplanung geht unter anderem von einem Frühsommerfest am 12. 6. und einem Erntedankfest am 18. 9. sowie einem Adventsbasar aus. Dazu kommen kürzere Events an Wochentags-Nachmittagen. Angemeldete Gruppenführungen sollen sowieso nach der Pandemie wieder ständig möglich sein.

Rezension: Das Gift und wir

Herausgegeben von Mathias Forster und Christopher Schürmann
Das Gift und wir
Wie der Tod über die Äcker kam und wie wir das Leben zurückbringen können
448 Seiten, Westend, erste Auflage Frankfurt/Main 2020, ISBN 978-3864892943

Gute Zusammenfassung von Argumenten

Das allgemeine Problem solcher “Ökobücher”: Auf der Basis naturwissenschaftlicher Erkenntnisse kämpfen engagierte Menschen für eine lebenswerte Zukunft, sie wissen schon vieles aus diesem Buch. Politische Entscheidungsträger dagegen lassen sich noch überwiegend von finanzkräftigen Strukturen der Vergangenheit lenken, sie werden dieses Buch wahrscheinlich nicht lesen.
Über 30 renommierte Expertinnen und Experten aus aller Welt liefern eine Zusammenfassung, wie die synthetischen Pestizide zur Bedrohung wurden, wie es ohne sie weiter gehen kann und muss. Deren weltweiter Einsatz ist zu einem gewaltigen Vernichtungsfeldzug geworden, längst sind die Gifte in uns selbst zu finden, im Gewebe und im Urin und in der Muttermilch.

Förderung der Agroforstwirtschaft

Der Bundestag hat am 13. 1. 2021 einen Antrag zur Förderung der Agroforstwirtschaft mit dem Titel „Produktivität, Resilienz und Biodiversität steigern – Agroforstwirtschaft fördern“ angenommen, grob gesagt geht es um eine ökologische Aufwertung der Landwirtschaft durch Kombination mit Gehölzen, also einen Aspekt der Permakultur.
In der Finanzpolitik 2020 spiegelte sich eine Wertschätzung der Bäume allerdings nicht wider, weniger als einen Cent pro Quadratmeter gab es für die siechenden Wälder, während Corona-Hilfen in Milliardenhöhe auch in fragwürdige Wirtschaftsstrukturen flossen.

Wir haben Agrarindustrie satt!

Seit 2011 fand jeweils zum Jahresbeginn in Berlin eine Großdemonstration unter dem Motto “Wir haben es satt!” statt. Der Trägerkreis besteht aktuell aus 58 Organisationen. Im Jubiläumsjahr ist der 16. 1. 2021 vorgesehen. Leider kann unter Pandemie-Bedingungen die höchst notwendige Aktion für gutes Essen und natürliche Landwirtschaft nicht wie üblich durchgeführt werden. Weitere Infos auf der Homepage der Veranstalter.