Nachhaltigkeit

Das ÖkoGut Buch wird jährlich von der ÖkoP Gmbh (www.oekop.de) zertifiziert.
Im öffentlichen Handel der EU darf als Bioprodukt nur das bezeichnet werden, was eine entsprechende Zertifizierung besitzt. Die EG-Öko-Verordnung von 2007 definiert, wie entsprechende landwirtschaftliche Erzeugnisse und Lebensmittel hergestellt und gekennzeichnet werden müssen. Um konventionell von ökologisch hergestellten Lebensmitteln klar unterscheiden zu können, gilt seit 2010 ein neues EU-Bio-Siegel (grünes Rechteck, darauf Sterne in Blattform angeordnet).

Nicht jedes Bio-Produkt ist automatisch nachhaltig, denn lange Lieferwege (z.B. aus Übersee) sind eine große Belastung für die Umwelt. Beim Zukauf externer Produkte achten wir daher nicht nur auf die Bio-Zertifizierung, sondern auch auf regionale Herkunft.

Die größten ökologischen Probleme bei der Lebensmittelherstellung entstehen durch die Massentierhaltung, aber gleich danach folgen Verpackung und Transport. Daher verkaufen wir auf dem Ökogut nur regionales Bio-Fleisch und auch nur auf Bestellung, um Wegwerfen zu vermeiden. Unsere Takeaway-Verpackungen für den Salatmix sind aus wasserlöslicher Zellulose und können im Papier- und/oder Bio-Müll entsorgt werden.

Bio-Landwirtschaft liefert nicht nur gesündere Produkte, sondern leistet auch einen Beitrag zur Artenvielfalt. Klassische Ökonomie-Modelle berücksichtigen viel zu wenig, welche Leistung beispielsweise die Insekten bei der Pflanzenbestäubung vollbringen. Der Permakulturansatz auf dem Ökogut sorgt für ausreichend Nahrung und Schutzräume für Insekten sowie für Igel, Frösche und andere Tiere.