Unser Weihnachtsmarkt

Das ÖkoGut lädt ein zum Weihnachtsmarkt
am 3. 12. 2021 (Freitag) von 13 bis 18 Uhr!

Wir kommen vor unserem Hofladen zusammen in gemütlicher Runde, mit Kerzen und Feuerschale, heißem Eintopf, Punsch, Kräutertee, Bratwürstchen und natürlich tollen Ständen mit eigenen Kreationen und Naturhandwerk.

Warenkunde: Leinöl

Das im ÖkoGut Buch verkaufte Leinöl stammt von der Marke Bio Planète aus dem südfranzösischen Bram nahe Carcassonne. 1984 gründete die Familie Moog dort die erste Ölmühle mit 100 % zertifiziert ökologischer Produktion. Bei Bio Planète werden Leinsamen kalt gepresst und nach aufwendiger Filtration unter Schutzatmosphäre in eine Lichtschutzflasche gefüllt. Noch nach Öffnung hält es sich im Kühlschrank mindestens drei Monate lang ohne Geschmacksverlust.
Leinöl ist reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Insbesondere seinen hohen Anteil an Omega-3 erreichen andere Öle kaum. Es riecht würzig nach Heu. Wegen seines niedrigen Rauchpunktes von 107 °C wird es überwiegend kalt verwendet. Besonders in Schlesien und Sachsen sowie Oberösterreich sind Kombinationen von Leinöl mit Quark oder Sahne populär. Die Erzgebirger mischen es mit Sonnenblumenöl in der Kartoffelpuffer-Pfanne. Leinöl wird auch für kosmetische Produkte sowie in einfacherer Qualität für Anstriche und Imprägnierungen genutzt.
Ehrlich muss man sagen, dass die Pflanzen für fast alle europäischen Leinöle heute aus Kasachstan kommen. Dies trifft sogar auf die bekannte ostdeutsche Marke Kunella zu, welche auf ihren Flaschen etwas irreführend mit den Spruch “Genuß aus der Spreewald-Region” wirbt.

Vergleichen Sie doch einfach selbst einmal übliches Supermarkt-Leinöl mit dem Produkt von Bio Planète! Zum Geschmacksunterschied kommt hinzu, dass unser Öl nachhaltiger hergestellt und länger haltbar ist.

Essbare Landschaften

Auch außerhalb des Netzwerkes Albatros-Pegasus-Compass und trotz Nieselregens fühlt sich das ÖkoGut Buch als zuverlässiger Partner für Veranstaltungen bestätigt. Sehr einmütig wurde die Fahrradtour “Essbare Landschaften” vom Teilnehmerkreis gelobt. Sie begann im ÖkoGut mit mehreren Kräutertee-Kostproben und einem Rundgang durch den Permakultur-Bauerngarten.
Herzlichen Dank an die Organisatorinnen Eva (Naturpark Barnim), Susan und Isabelle (Koordinierungsstelle Umweltbildung Pankow).

Rezension: Ein Anderes Jetzt

Yanis Varoufakis
Ein Anderes Jetzt
Nachrichten aus einer alternativen Gegenwart
256 Seiten, Antje Kunstmann, München 2021, ISBN 978-3-95614-459-2

Denkanstöße außerhalb üblicher Muster

Wie sähe eine gerechte und gleichberechtigte Gesellschaft aus? In Ein Anderes Jetzt gibt der Ökonom Yanis Varoufakis darauf eine radikale und subversive Antwort. Weltweit bekannt wurde der ehemalige griechische Finanzminister 2015 als ein strikter Gegner der Austeritätspolitik als Antwort auf die griechische Staatsschuldenkrise. Das Gedankenexperiment im Buch aus der nahen Zukunft im Jahre 2025 entwirft eine fundierte Alternative zum Kapitalismus. Im Kern kritisiert Varoufakis Weichenstellungen seit der Finanzkrise 2008. Zur Verdeutlichung einiger Zusammenhänge geht er aber punktuell noch weiter in die Geschichte zurück.

Bezüglich herkömmlicher Genre ist das Buch praktisch nicht einzuordnen. Wirtschaftspolitischer Entwurf, Streitschrift, Vision, das ganze in eine logisch unmögliche Hightech-Romanhandlung mit sympathischen Protagonisten gepackt. Von der Leserschaft wird eine hohe Konzentration gefordert. Dann wirkt der verbliebene Optimismus des Autors aber durchaus ansteckend.

Termine: Frühherbst in Buch

Am 11. 9. lädt das ÖkoGut Buch um 10 Uhr zur Fahrradtour “Essbare Landschaften” ein. Vier Stationen beginnend am Hofladen in Alt-Buch 51 mit kompetenten Erklärungen zu diesem Thema sind vorgesehen. Initiiert wurde die Veranstaltung vom Naturpark Barnim und der Koordinierungsstelle Umweltbildung Pankow. Weitere Infos stehen im PDF (hier klicken).

Bei Nachbarschaftsfesten wird sich das ÖkoGut unter anderem mit kurzen Wildkräuterführungen am 2. 10. in Alt-Hohenschönhausen und am 8. 10. in Buch beteiligen.

Termine: Frühherbst in Berlin

Kurz vor der Bundestagswahl wollen Umweltverbände nochmals auf die wachsende Bedeutung ökologischer Probleme hinweisen. Das von der Grünen Liga gegründete Umweltfestival soll in diesem Jahr am 19. 9. auf dem Gelände der Kulturbrauerei (Schönhauser Allee 36) stattfinden. Der globale Klimastreik fällt auf den 24. 9. und umfasst in Deutschland rund 200 Orte. Die zentrale Berliner Demo beginnt um 12 Uhr am Brandenburger Tor.

Am 18. und 19. 9. wird zudem Berlins langer Tag der StadtNatur 2021 (hier klicken) durchgeführt.