Warenkunde: Leinöl

Das im ÖkoGut Buch verkaufte Leinöl stammt von der Marke Bio Planète aus dem südfranzösischen Bram nahe Carcassonne. 1984 gründete die Familie Moog dort die erste Ölmühle mit 100 % zertifiziert ökologischer Produktion. Bei Bio Planète werden Leinsamen kalt gepresst und nach aufwendiger Filtration unter Schutzatmosphäre in eine Lichtschutzflasche gefüllt. Noch nach Öffnung hält es sich im Kühlschrank mindestens drei Monate lang ohne Geschmacksverlust.
Leinöl ist reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Insbesondere seinen hohen Anteil an Omega-3 erreichen andere Öle kaum. Es riecht würzig nach Heu. Wegen seines niedrigen Rauchpunktes von 107 °C wird es überwiegend kalt verwendet. Besonders in Schlesien und Sachsen sowie Oberösterreich sind Kombinationen von Leinöl mit Quark oder Sahne populär. Die Erzgebirger mischen es mit Sonnenblumenöl in der Kartoffelpuffer-Pfanne. Leinöl wird auch für kosmetische Produkte sowie in einfacherer Qualität für Anstriche und Imprägnierungen genutzt.
Ehrlich muss man sagen, dass die Pflanzen für fast alle europäischen Leinöle heute aus Kasachstan kommen. Dies trifft sogar auf die bekannte ostdeutsche Marke Kunella zu, welche auf ihren Flaschen etwas irreführend mit den Spruch “Genuß aus der Spreewald-Region” wirbt.

Vergleichen Sie doch einfach selbst einmal übliches Supermarkt-Leinöl mit dem Produkt von Bio Planète! Zum Geschmacksunterschied kommt hinzu, dass unser Öl nachhaltiger hergestellt und länger haltbar ist.